„Nur was ein Pferd versteht, kann es auch richtig ausführen !“
 

   aus:"Erwin Westermayer,
   Lehrbuch der Veterinärakupunktur, Band2"

  Der Nackenbereich ist eine der empfindlichsten Stellen des Pferdes. Nerven, Halswirbelkörper, Schleimbeutel, Akupunkturpunkte sowie Meridiane sind auf engstem Raum gedrängt. Starker Druck in diesem Bereich zeigt sich sehr schnell im gesamten Verhalten des Pferdes.

 
  Der Pferdekopf ist keilförmig. Dadurch gleitet das Reithalfter an Ober- und Unterkiefer unweigerlich nach unten.  


Bei dem gewollten Kauen des Pferdes, als bei jeder Parade müssen sich Ober- und Unterkiefer von einander entfernen. Durch den Keilkopf kann das Reithalfter nicht mehr nach oben zurück. Es entsteht unvermeidbar ein Zug auf das Backenstück des Reithalfters. Daraus ergibt sich ein starker Druck auf den Nacken des Pferdes.  
 
 


Das Pferd empfindet also die Parade und auch das gewollte Kauen als unangenehm, sogar schmerzhaft im Nacken.  
  Ein sich entziehen durch…    




nach vorne stoßen
sich hinter den Zügel verkriechen
Zungenprobleme
das so genannte tote Maul (kein Kauen)
Kopfschlagen


und sogar Steigen sind meist Reaktionen auf falsche, also für das Pferd unverständliche Zäumungen